Bilder wie das wird es 2020 in Neunburg leider nicht geben.

Neunburgs Freibad bleib geschlossen (Artikel der MZ)

Die Wasserwacht wurde von der Entscheidung nicht überrascht, die Stadtwerke haben uns rechtzeitig informiert. Wir sind damit den Sommer über auch nicht „arbeitslos“. Bundesweit werden steigende Gästezahlen an Binnengewässern sowie an Nord- und Ostsee erwartet.  Die Wasserwachten an Nord- und Ostsee bitten jedes Jahr um Unterstützung bei dieser anspruchsvollen Aufgabe. Bereits in den letzten beiden Jahren hatten wir drei bis vier Kräfte dorthin entsandt. Dieses Jahr werden es – stand heute – mindestens sechs Neunburger Wasserwachtler sein, die für 14 Tage Dienst an der Ostsee leisten.  Kann sein, dass dieses Jahr noch ein oder zwei dazu kommen 😉


Zugleich unterhält die Wasserwacht im Landkreis Schwandorf rund 10 Wachstationen an Badegewässern im Landkreis. Hier werden wir an verschiedenen Terminen die örtlichen Wasserwachten mit einer Wachgruppe unterstützen. Natürlich müssen wir gleichzeitig sicherstellen, dass wir jederzeit eine Einsatzeinheit für den mobilen Wasserrettungsdienst stellen können, da auch an den unbewachten Gewässern einiges an Badegästen zu erwarten sein wird. Langweilig wird uns also nicht. 

Natürlich wären wir auch für den Wachdienst im Freibad Neunburg Gewehr bei Fuß gestanden. Die Wasserwacht Bayern hat hier ihre Hausaufgaben gemacht und stellt uns ausführliche Konzepte zum Dienst während der Pandemie zur Verfügung. Wir standen hier mit den Stadtwerken in Kontakt und sind diese anderweitigen Verpflichtungen erst eingegangen, nachdem wir geklärt hatten, dass unsere Unterstützung in Neunburg diesem Jahr nicht benötigt wird. Finanzielle Nachteile entstehen uns durch den Ausfall des Wachdienstes im Freibad nicht. 


Da wir im Freibad nur sehr begrenzte Trainingszeiten bzw. Platz zur Verfügung haben findet der Großteil der Aus- und Fortbildung in der Hallenbadsaison statt. Das Freibad dient uns bei den Erwachsenen vor allem zum Fitnesstraining und fehlt uns hier natürlich sehr. Ein paar unserer Aktiven treffen sich derzeit – unter gebührendem Abstand – zum gemeinsamen Schwimmen am Murner See. Hier darf ich auf den Grundsatz „Schwimme nie allein“ hinweisen!

Ganz besonders fehlt uns das Freibad natürlich beim Kinder- und Jugendtraining. Auch hier hat die Wasserwacht Bayern ihre Hausaufgaben gemacht und stellt uns auch hier ein ausführliches Trainingskonzept zur Verfügung, so dass wir seit 8. Juni, bei einer Öffnung des Freibades sofort ins Kindertraining einsteigen könnten. Seitdem uns die Stadtwerke darauf vorbereitet haben, dass die Freibadsaison 2020 ins Wasser fallen könnte, sind wir auf der Suche nach einer Alternative und auch zuversichtlich, dass wir hier bald eine akzeptable Möglichkeit finden. Unser Hausgewässer, der Stausee ist hier leider weniger geeignet. 


Zusammenfassend fehlt uns das Bad natürlich sehr und wir sind sehr traurig, dass es nicht aufmacht, aber wir akzeptieren natürlich die Entscheidung der Freizeit GmbH. 


Wir können sehr gut verstehen, dass man nicht aufs Baden verzichten möchte und wollen Euch an dieser Stelle ganz besonders die von der Wasserwacht bewachten Badestellen im Landkreis ans Herz legen. 


Ebenfalls ganz besonders an Herz legen wollen wir Euch die Baderegeln und die Aktion „Schau auf“ (http://schauauf.de/) von Wasserwacht und DLRG.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar